(1) Meine Leute

(3) Das bin ich, 8 Tage alt zusammen mit meiner Mami

(5) mit 5 Wochen auf Entdeckungsreise

(7) Auf dem Weg ins neue Heim

(9) die Wildwiese hat es mir angetan. Die werde ich noch kräftig durchwühlen.

(11) so friedlich wie es scheint, war es nicht immer

(13) Das ist Hundeliebe

(15) 3 Monate alt und stolz wie Oskar

(17) Da hat mich Frauchen aber eingemuckelt

(19) 2 Wasserratten unter sich

(22) auf großer Fahrradtour

(23) da staunt Mogli aber!

Ich bin Dana

Zusammen mit meinen Leuten (1) Frauchen Petra, Herrchen Michael, Kater Mogli (11) und meiner Tochter Aike, leben wir inder Nähe von Kempen am schönen Niederrhein (2).

 

Zur Vorgeschichte

Meine Leute haben in der Vergangenheit Golden Retriever gezüchtet. Dazu mehr auf einer weiteren Seite (in Arbeit). Als der letzte Golden Sie verlassen hatte, stand für Frauchen fest - es kommt kein zweiter Hund mehr ins Haus. Dazu stand sie auch viele Monate bis zu dem Tag, als ein kleiner Welpe ihren Weg kreuzte. Farbe und Rasse schien ihr unbekannt. es war natürlich ein Labrador Silber. Kaum zu Hause befragte sie Mr. Google. Nachdem dieser ausgiebig Auskunft gab, wandte sie sich an Dusty: "so Junge, du bekommst eine Kumpeline".

Die Suche nach einem Welpen endete im Harz. Ich war gerade mal 8 Tage alt (3,4) als Frauchen aus 12 Welpen genau mich aussuchte.

Die folgenden 8 Wochen schienen ihr endlos.

Hier beginnt meine Geschichte

Pünktlich nach 8 Wochen holten meine Leute mich ab. Die ganze Fahrt zu meinem neuen zu Hause durfte ich bei ihr auf dem Schoß liegen. Ich war überhaupt nicht traurig, ahnte ich doch schon, welch ein schönes zu Hause ich bekommen sollte (7).

Zu Hause angekommen, wurde ich neben Dusty gestellt (8). Der wollte aber garnichts von mir wissen. 14 Tage habe gebraucht (9, 10, 11, 12), um ihn rum zu kriegen. Seit dem sind wir die besten Freunde. Für Frauchen begann allerdings eine stressige Zeit. Beim Spielen hatte Dusty manchmal meinen kompletten Kopf im Maul. Wie ihr seht, habe ich das gut überstanden. Gut - manchmal habe ich ihn auch kräftig in die Ohren oder dem Schwanz gezwickt.

Da war auch noch  Kater Mogli(11). Der meinte doch, er könnte mir eins aufs Maul geben. Da habe ich ihn erstmal durch die Wohnung gejagt. Da kam aber schon die Stimme von Frauchen "lass Mogli in Ruhe"! Sie hatte Angst, er könnte mich mit seinen scharfen Karallen verletzen. Heute sind wir ganz lieb zueinander. Ich darf ihn  sogar knutschen.

 

Anfangs habe ich viel dummes Zeug gemacht. da standen zum Beispiel schöne Blumentöpfe am Boden, die musste ich doch genauer untersuchen. Na ja, anschließend waren sie ein wenig durchgewühlt - und alles lag zerstreut herum. Oder Frauchens Schuhe, die waren besonders interessant. Zum Anziehen waren sie anschließend wenig geeignet. "Ich hab' doch so wenig und die machst du mir auch noch kaputt", ließ sie verlauten. Herrchen war da sehr gelassen, "was stellst du ihr die auch da hin, im Übrigen kannst du auch nur ein Paar tragen, selber Schuld!". Herrchen hatte natürlich recht, hi hi!

Die ersten Übungen

Mit 12 Wochen bin ich dann in eine Welpenschule gekommen. Dort habe ich alle möglichen Rassen kennen gelernt. Vertragen habe ich mich mit allen. Hab aber auch viel gelernt, obwohl Herrchen schon sehr früh angefangen hat, mit mir zu arbeiten. "Sitz, Platz, bei Fuß, komm", das waren so die ersten Befehle. Dabei hat er auch eine Pfeife eingesetzt. Ein großes Lob war mir anschließend immer sicher!

Auf dem Hundeplatz haben wir viel gemacht, z.B. mussten wir über die verschiedensten Hindernisse laufen, durch einen Tunnel kriechen, über eine Brücke gehen und vieles mehr. Immer, wenn ich was gut gemacht hatte, gab es auch ein kleines Leckerli. Schön fand ich, wenn der Trainer ein Dummy mit Leberwurst eingeschmiert und versteckte hatte. Dank meiner ausgeprägten Schnüffelbüchse habe ich dieses schnell gefunden.

Mein Wesen

Das  Wesen meiner Rasse zeigt folgende Merkmale auf:

  • familienfreundlich
  • kinderlieb
  • wesensstark
  • sehr gelehrig, dabei besonders kinderlieb
  • wenn er richtig erzogen wird hört er sehr gut, benötigt aber keinen harten Ausbildungsdrill
  • arbeitsfreudig
  • er liebt das Wasser

Alles auf einen Punkt gebracht, er möchte seinem Besitzer gefallen. Diese Eigenschaft nennen die Engländer "will to please".

Ich für meinen Teil besitze zwei Temperamente: zu Haus bin ich ein ruhiger, ausgeglichener Hund - na ja- meistens zumindest, draußen jedoch kann ich ein verrückter Wirbelwind sein - sofern meine Leute mich lassen. Auf den Feldern renne ich wie ein Reh, schlage Haken wie ein Hase und springe wie eine Antilope. Kommt jedoch eine Kuhweide oder Pferdekoppel, so werde ich angeleint. Warum? Ich bin mal auf die Weide und habe die Kühe ein wenig durcheinander gewirbelt. War wohl nicht so witzig!

Sieht Herrchen Jogger oder Radfahrer kommen, müssen wir per Pfiff sitz machen bis diese vorbei sind. Manche bedanken sich sogar dafür.

Wie ihr seht, alles in allem bin ich äußerst pflegeleicht.

Gehen wir Vier mal aus essen, hat Herrchen eine Auflage dabei. Die wird dann am Tisch ausgebreitet. Für uns bedeutet das "Platz und bleib".

Auf einer weichen Unterlage ist es nun mal bequemer.

Stressfrei für alle wie ich meine.

 

  •  

 

 

(2) mein Zuhause

 

(4) Das ist mein Frauchen

(6) 6 Wochen alt und so neugierig

(8) zu Hause angekommen. Aber was ist mit Dusty?

(10) man, bin ich geschafft

 

(12) Endlich, Dusty spielt mit mir

(14) Unter mir dass ist Dusty

(16) was will der rote Mann nur?

(18) gibt es was schöneres als Sand und Meer?

(20) wenn da keine Freude aufkommt!

(21) nach dem Bad in unseren Bademäntel